www.Jaenisch-Fernweh.de
www.Jaenisch-Fernweh.de

Dominikanische Republik 23.01. - 06.02.2000

Im Herbst 1999 beschlossen wir still und heimlich zu heiraten. Wir hatten keine Lust auf Hochzeitskleidung, Hochzeitstanz und eine große Feier. Wir stellten uns die Frage: WO? Ideen gab es einige, wie z. B. im Sommer in Dänemark (mal schnell zwischen dem Roskilde-Festival) oder im Harz als Hexe verkleidet in einer Höhle? Im November 1999 stand dann fest, wir fliegen in die Dominikanische Republik zum heiraten.

 

 

Wir buchten die Reise und ein Hochzeitspaket:

  • Hochzeitszeremonie mit Heiratsurkunde
  • Blumendekoration inkl. Brautstrauß
  • Hochzeitstorte und 2 Flaschen Sekt
  • Fotograf und 50 Bilder
  • Karibisches Musiktrio
  • Gala-Dinner im Spezialitätenrestaurant
  • am Morgen nach der Hochzeit Sektfrühstück auf dem Zimmer

Lt. Katalog brauchte man nur eine Geburtsurkunde und ein Ehefähigkeitszeugnis. Was wir nicht wussten, die Geburtsurkunde durfte nicht älter als 6 Monate sein und alle Unterlagen müssen vom Regierungspräsidium beglaubigt sein. Wir sind in der Zeit viel gereist ;-) Die Geburtsurkunde von mir gab es in Burg, das Ehefähigkeitszeugnis stellte das Amt in Tucheim aus, beides konnte ich im Regierungspräsidium Magdeburg beglaubigen lassen. Da Daniel in Leipzig geboren ist, fuhren wir 2-mal nach Leipzig,  einmal wegen der Geburtsurkunde und 2. wegen der Beglaubigung.  Zum Schluss musste noch alles in Spanisch übersetzt und von der Botschaft der Dominikanischen Republik in Bonn beglaubigt werden. Mittlerweile hatten wir Mitte Dezember und in 4 Wochen sollte es losgehen.

Wir sind am 22.01.00 mit dem Zug nach Hamburg gefahren, übernachteten im Hotel Gorch Fock in der Nähe vom Flughafen. Am 23.01.00 um 10:15 Uhr ging es dann los Richtung Urlaub und Hochzeit. Im LTI-Beach Resort Punta Cana angekommen, meldeten wir uns gleich bei der Reiseleitung um die Hochzeit und das Datum abzusprechen. Wir wollten die Hochzeit schnell hinter uns bringen und dann den Urlaub genießen. Man musste 3 Tage in der Dominikanischen Republik sein, dann durfte man heiraten, also wählten wir als unseren Hochzeitstag den 26.01.2000. Was wir auch nicht wussten, dort brauchte man Trauzeugen. Man fragte uns, ob wir Trauzeugen mitgebracht haben, was wir verneinten. Jetzt gab es die Möglichkeit sich jemand zu suchen oder es können Mitarbeiter vom Hotel gestellt werden. Ja, wir suchen selber. Da gab es ein Pärchen, die saßen im Flieger neben uns, im Bus hinter uns und hatten das Zimmer im Hotel neben uns. Was liegt da nicht näher, als die beiden zu fragen, ob sie am Mittwoch Zeit hätten und dazu noch Lust unsere Trauzeugen zu sein. Claudia und Olaf Hilmer haben sofort zugestimmt.

Am Strand wurde ein Pavillon mit Palmenblättern geschmückt und wir dachten, das wird doch wohl nicht für uns sein? Wir wollten doch still und heimlich.... Der Tag kam, wir warteten in der Strandbar auf unseren Friedensrichter, der uns trauen sollte. Es war soweit, wir raus aus der Bar und die Hochzeitsmusik wurde aufgedreht, binnen Sekunden war das gesamte Hotel versammelt und von uns wurden Bilder gemacht. (Ich will nicht wissen auf wie vielen Urlaubsbildern wir abgelichtet sind.) Wir kamen uns vor wie Pop-Stars. Im Pavillon gaben wir uns das JA-Wort. Der Friedensrichter sprach spanisch und die Reiseleiterin übersetze es ins deutsche. (Wir wissen bis heute nicht, ob wir vielleicht eine Familie adoptiert oder ähnliches haben ;-) ) Im Haus mussten wir uns ins Hochzeitsbuch von Higue eintragen. Wir hatten es geschafft, wir sind Mann und Frau, darauf mussten wir erstmal mit Sekt anstoßen. Abends saßen wir 4 gemütlich im Restaurant am schön geschmückten Tisch und ein Musiktrio sang ein paar Lieder für uns. Als wir abends ins Zimmer kamen, war es mit Rosenblättern geschmückt. Nun konnte der Urlaub beginnen.

Am 05.02.2000 flogen wir zurück nach Deutschland. Meiner Familie erzählten wir zuerst, dass wir geheiratet haben. Meine Mutter nahm das nicht ernst, sie meinte mit Neptun und so.... Wir holten dann eine Flasche Sekt um mit meinen Eltern und Großeltern anzustoßen, holten die Ringe raus und zeigten die Hochzeitsfotos. Alle waren sprachlos und brauchten ein paar Tage es zu begreifen. Den restlichen Verwandten schickten wir ein Hochzeitsfoto mit dem Hochzeitsdatum, mehr nicht.

Es vergingen Wochen und unsere Hochzeitsurkunde kam und kam nicht. Wir wussten, dass die Urkunde von der Botschaft in Santa Domingo beglaubigt werden musste und dann sollte sie uns zugeschickt werden. Nach zig Telefonaten hielten wir endlich am 08.04.2000 unsere Hochzeitspapiere in den Händen. Dann kam der nächste Schreck, so viele Schreibfehler, sogar in den unseren Namen. Hoffentlich wird das bei uns anerkannt. Wir ließen die Papiere ins deutsche übersetzen und damit konnten wir dann zum örtlichen Standesamt. Am 18.04.2000 waren wir nun auch in Deutschland offiziell verheiratet.