www.Jaenisch-Fernweh.de
www.Jaenisch-Fernweh.de

Ägypten 18.12. - 25.12.2003

Erst im September auf die Malediven und 3 Monate später nach Ägypten.... was sollen die Leute von uns denken, dass wir im Lotto gewonnen haben?  Nein haben wir nicht!

Weihnachten rückte näher und letzten Jahr über Weihnachten im Urlaub war einfach genial, kein Baum, kein fettes Mittagessen mit Ente und so... 

Kurz vor Weihnachten will anscheinend keiner in den Urlaub und somit sind die Preise im Keller. Wir entschieden uns für kleines Geld nach Ägypten zu fliegen in der Hoffnung, dass es dort noch etwas warm ist. Zum ersten Mal flogen wir ab Berlin Schönefeld. Nach einer Zwischenlandung in München sollte es theoretisch nach kurzer Wartezeit auch schon weiter nach Hurghada gehen. Leider gab es auf dem Weg zur Startbahn eine Vollbremsung, das Bugrad ließ sich nicht mehr steuern.... Das Flugzeug konnte auf die Schnelle nicht repapiert werden und es wurde ein Ersatzflieger angefordert..... Mit 8 Stunden Verspätung startete dann der neue Flieger mit neuer Crew Richtung Ägypten. Total übermüdet und nach 2 stündiger Fahrt durch die Wüsten kamen wir dann mitten in der Nacht im Akassia Swiss Resort El Quseier.  Das Hotel liegt im NICHTS. Rundherum ist nur Wasser und Wüste, das nächste Hotel ist in sehr weiter Ferne sichtbar. Wir buchten einen Ausflug nach Luxor, das hieß 4 Stunden pro Strecke im Konvoi mit anderen Bussen durch die Wüste. Aber der Anblick im Tal der Könige und die Tempel sind die Strapazen wert.

Mit dem Wetter hatten wir Glück, am Tage war es warm, nur abends nach Sonnenuntergang brauchte man eine Jacke.

Der Urlaub fing schon mit Verspätung an, warum sollte da auch beim Rückflug alles glatt gehen? Wir standen in Schönefeld am Kofferband bis das Band abgestellt wurde. Wo waren unsere Koffer? Anscheinend haben die das Umsteigen in München nicht geschafft. Also die Koffer als Verlust gemeldet und im T-Shirt (die Jacke war ja im Koffer) bei Minustemperaturen und Schnee zum Auto gesprintet. Unsere Koffer kamen dann mit einwöchiger Verspätung per Paketdienst zu Hause an. Die Koffer waren nun da und damit auch eine Großfamilie Flöhe und deren Verwandten, die dann in der gesamten Wohnung umhergesprungen sind. Mir war nur noch zum heulen, aber Dank Chemiekeule aus der Apotheke war die Wohnung nach ein paar Stunden wieder Flohlos.